Finanzcoaching

Wikipedia beschreibt den Begriff „Finanzcoaching“ als eine individuelle, ergebnisoffene Begleitung (Coaching) von Personen (Coachees) bei beruflichen, privaten und unternehmerischen Finanzentscheidungen.

Im Finanzcoaching soll der Coachee ein besseres Verständnis von sich und seiner persönlichen Beziehung zu Geld, Risiko und Finanzen entwickeln. Dieses neue Bewusstsein soll die Grundlage für bessere Entscheidungsfindung und die optimale Umsetzung seiner finanziellen Ziele bilden.

Der Begriff „Coaching“ und die Berufsbezeichnung „Coach“ sind nicht gesetzlich geschützt, ebenso der Begriff „Finanzcoaching“. Es gibt keine staatlich anerkannte Ausildung oder gesetzlich vorgegebene Standards.

Allgemeines

Beim Finanzcoaching gehen beide Partner davon aus, dass der Coachee über das volle natürlich Potential zur Lösung seiner finanziellen Anliegen verfügt. Das setzt die Annahme voraus, dass der Coachee die Antworten auf seine eigenen Fragen unbewusst in sich trägt. Damit er diese Potential für sich nutzen kann, soll der Coachee seine Selbstbeobachtungs- und Wahrnehmungsfähikgkeit steigern. Der Coach soll den Coachee unterstützen, indem er die dazu notwendigen inneren Prozesse des Kunden anstösst. Der Coachee soll dadurch seine Denk- und Verhaltensmuster entdecken, erkennen und verändern, die dadurch vermutlich bisher unbewussten Muster wahrnehmen und deren Wirkung erkennen und, falls nötig, auflösen. Dadurch kann er gegebenenfalls Informationen und Erfahrungen neu bewerten und finanzielle Entscheidungen anders bewerten.

Die Themen des Finanzcoaching, die Ziele, sowie das Tempo des Coachingprozesses bestimmt der Coachee selbst. Der Coach handelt und fragt aus einer Haltung des „Nicht-Wissens“ und will die Ressourcen des Coaches aktivieren. Ausserdem will der Coach dem Coachee helfen, Antworten auf dessen Fragen oder die Lösung für seine finanziellen Herausforderungen zu entwickeln.

Finanzcoaching ist eine Teildisziplin des Coachings und bedient sich bei der Entwicklung wirkungsvoller Fragen u.a. aus den Erkenntnissen der Finanz-, Entscheidungs-, Wahrnehmungs-, Sozial- und Persönlichkeitspsychologie und der Riskowahrnehmungsforschung.

Themenfelder

Geld

Eine der Kernaufgaben im Finanzcoaching ist die Entwicklung eines Bewusstseins für die persönliche Beziehung zu Geld und Risiko.

Risiko

Themen im Finanzcoaching sind Risiko und finanzielle Risikobereitschaft. Die finanzielle Risikobereitschaft ist ein relativ stabiles Persönlichkeitsmerkmal und hat erheblichen Einfluss auf alle finanziellen Entscheidungen. Aus diesem Grund ist es die zentrale Aufgabe des Finanzcoachs gemeinsam mit dem Klienten zu klären, was Risiko für ihn bedeutet und wie seine finanzielle Risikobereitschaft ausgeprägt ist. Um die finanzielle Risikobereitschaft zu erfassen, können psychometrische Tests (z.B. FinaMetrica Riskprofiler) verwendet werden.

Finanzentscheidungen

In Entscheidungsprozessen spielen die Komponenten Ratio, Emotionen und Intuition eine wesentliche Rolle. Der Kunde reflektiert im Finanzcoaching diese Komponenten und gewichtet ihren Einfluss auf seine Entscheidungen. Auf Grundlage dieser Reflexion kann der Kunde ein besseres Verständnis für seine Gefühle und Gedanken in Bezug auf Geld und Risiko entwickeln und dadurch bessere Finanzentscheidungen treffen.

Anwendungsgebiete

Finanzcoaching kann in verschiedenen Situationen und Entwicklungsphasen eines Menschen angewendet werden. Vorraussetzung dafür ist, dass der Kunde sich weiterentwickeln möchte und seine Rolle als Coachee annimmt. Zu den Anwendungsgebieten zählen z.B.:

  • Beziehungs- und familiäre Themen (wie Ehevertrag, Scheidung, Lösung bei Geldkonflikten)
  • Entscheidung über Aufbau und Umgang mit eigenem Vermögen
  • Karriere (z.B. bei beruflichen Veränderungen, Wechsel in Selbstständigkeit)
  • Rollenwechsel (z.B. vom Jugendlichen zum Erwachsenen, vom Angestellten zum Rentner)

Abgrenzung zu scheinbar verwandten Bereichen

Bei Finanzplanungen (inkl. Finanz-, Steuer- und Unternehmensberatung) erfragt der Berater vom Kunden Informationen, auf deren Basis er eine oder mehrere Handlungsempfehlungen gibt.
Beim Finanzcoaching stellt der Coach Fragen, die Denkprozesse anregen sollen. Der Coachee soll sich einer für ihn passenden Lösung selbständig nähern.

Finanzberatung und Finanzcoaching sind komplementär und ergänzen sich somit ideal.